Samstag, 8. Dezember 2018

Woyzeck

Hier mal ein erster Entwurf für das Cover.
 Noch sehr grob, mal schauen, ob die Richtung stimmt.


Freitag, 7. Dezember 2018

Woyzeck

Auf Seite 9 scheint bei Woyzeck ja noch alles in Ordnung. 
Aber, wer weiß, vielleicht trügt der Schein.
Mal Herrn Büchner fragen...



Mittwoch, 5. Dezember 2018

Gaagel & Gosch

Alle Jahre wieder. 
Und auch gerne wieder.
 Jetzt noch 'n bisschen Schnee und Weihnachten kann kommen.


Montag, 3. Dezember 2018

Woyzeck

Im nächsten Sommer erscheint Woyzeck. Als Comic. Von mir.

Hier kurz dazu die FAQs, also zu deutsch "die häufig gestellten Fragen", welche möglicherweise gestellt werden könnten:

Warum?

Nun, ich lebe in Gießen. Für Büchner war die Stadt, zusammen mit Darmstadt, die Kulisse für sein Drama; die Figur des Doktors in Woyzeck hat wohl ihr Vorbild in dem Gießener Doktor Wilbrand, der zu Büchners Studienzeit in Gießen lehrte. Ich laufe also täglich durch Woyzeck-Land.
Zudem arbeite ich mittlerweile mein halbes Leben lang am hiesigen Stadttheater. Seit dieser Zeit bin ich Woyzeck sehr oft begegnet; in den verschiedensten Schauspiel-Inszenierungen, als Oper, als Tanz und sogar als Puppenspiel.
Da war es einfach nur eine Frage der Zeit, bis ich Woyzeck zeichnerisch umsetzen musste, er hat sich mir ja quasi aufgedrängt.

Wann?

Woyzeck spielt ursprünglich Anfang des 19. Jahrhunderts. Ich habe ihn etwas näher an die Gegenwart geholt, die Handlung findet jetzt knapp 100 Jahre später statt, in einer diffusen Weimarer Republik. So ist auch die Sprache vorsichtig an den Stellen modernisiert, wo der ursprüngliche Text heute so kaum noch verstanden wird. (Wer weiß schon, dass beispielsweise mit dem "Hafen" ein "Nachttopf" gemeint ist)

Wie?

Die Stimmung der Zeit und der Umstände möchte ich nicht durch exakte Kleidung oder Architektur wiedergeben, sondern eher durch die Künstler dieser Zeit. Allen voran George Grosz, aber auch Karl Arnold, Egon Schiele, Max Liebermann, Jeanne Mammen oder Heinrich Zille haben da meinem Stil Pate gestanden. Zudem verzichte ich auf die übliche Panel-Einteilung und lasse die Handlung auf ganzseitigen Bildern entstehen. Sozusagen als "grafische Inszenierung". Im Grunde genommen ist das Ganze ja Theater. Außerdem habe ich mich ein wenig von der üblichen Reihenfolge der Handlungsfragmente entfernt und auch Büchners erste "Woyzeck"-Entwürfe mitberücksichtigt und einfließen lassen, so dass die Handlung, meines Erachtens nach, einen schlüssigeren Spannungsbogen hat. Denn schließlich ist das ganze Werk ja ein Fragment, Büchner hat es nie zu Ende schreiben können. Wer weiß, wie er die Kapitel zusammengefügt hätte? Vielleicht so...

Wo? Erscheinen wird der Band im Sommer 2018 bei der "Edition 52"